Fälschung der Vorvermieterbescheinigung rechtfertigt Kündigung

Drucken und PDF
1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Ticker - Recht aktuell

Macht ein Mieter in einer Vorvermieterbescheinigung falsche Angaben, berechtigt das den Vermieter grundsätzlich zu einer fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses. Darauf weisen die ARAG Experten hin.

Der verhandelte Fall: Der Kläger mietete im April 2007 eine Wohnung der Beklagten. Vor Abschluss des Mietvertrages sollte er auf Wunsch der Beklagten eine "Vorvermieterbescheinigung" vorlegen. In ihr sollte der bisherige Vermieter Angaben über die Dauer des Mietverhältnisses machen und bestätigen, dass der Mieter seinen Zahlungsverpflichtungen nachgekommen ist. Der Kläger gab ein ausgefülltes Formular zurück, nach dem er seit 2003 die dort genannte Wohnung gemietet und seine Pflichten aus dem Vertrag pünktlich erfüllt habe. Im November 2009 wurde ein Insolvenzverfahren über sein Vermögen eröffnet. Am 3. Dezember 2009 erklärte der Insolvenzverwalter die "Freigabe" des Mietverhältnisses nach § 109 Abs. 1 Satz 2 Insolvenzordnung (InsO). Im darauffolgenden September sprach die Beklagte eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses aus. Sie berief sich darauf, der Kläger habe die Vermieterbescheinigung gefälscht.

Die Räumungsklage der Beklagten blieb vor dem Bundesgerichtshof jedoch ohne Erfolg. Die Richter stellten zunächst fest, dass der Vermieter nach dem Wirksamwerden der "Freigabeerklärung" dem Mieter gegenüber eine Kündigung aussprechen kann. Zudem habe der Kläger mit der Vorlage der gefälschten "Vorvermieterbescheinigung" seine vorvertraglichen Pflichten erheblich verletzt. Dies rechtfertige grundsätzlich auch eine fristlose Kündigung. Der Mieter hatte im konkreten Fall allerdings behauptet, der Vermieter wisse bereits seit 2007, dass die Bescheinigung gefälscht war. In diesem Fall wäre eine fristlose Kündigung wegen Verspätung unwirksam. Um zu klären, wann der Vermieter Kenntnis von der Fälschung hatte, wurde die Sache an die Vorinstanz zurückverwiesen (BGH, Urteil vom 09.04.2014, Aktenzeichen VIII ZR 107/13).

QUELLE: life PR / ARAG SE

 


Kostenlos für Sie: Der advofinder Newsletter




Jetzt abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben.



Ich bin:

Ungültige Eingabe


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein



advofinder.de bei: