Radfahrer darf aussteigende Busfahrgäste nicht behindern oder gefährden

Radfahrer darf aussteigende Busfahrgäste nicht behindern oder gefährden - 4.0 out of 5 based on 1 vote
Drucken und PDF
1 1 1 1 1 Bewertung 4.00 (1 Stimme)
Ticker - Recht aktuell

Bei einem Zusammenstoß mit einem aussteigenden Fahrgast trifft den Radfahrer der Großteil der Schuld. Denn er ist es, der den haltenden Bus vorsichtig umfahren muss. Das entschied das Kammergericht Berlin.

Der verhandelte Fall: Eine Radfahrerin war auf einem Radweg unterwegs, der an einer Bushaltestelle vorbeiführte. Dort kam es zu einem Zusammenstoß mit einem Mann, der aus dem Bus ausstieg. Dabei stürzte die Radfahrerin und verletzte sich an der Wirbelsäule. Infolgedessen musste sie operiert werden und konnte vier Monate nicht arbeiten. Sie verklagte den Mann und verlangte von ihm sowohl Schmerzensgeld als auch Schadensersatz. Denn er hätte schließlich unachtsam den Radweg betreten.

Das Kammergericht Berlin bestätigte zwar, dass der Mann sich beim Aussteigen hätte umsehen müssen, doch die Hauptschuld liege bei der Radfahrerin. An einem haltenden Bus darf man nur dann vorbeifahren, wenn die aussteigenden Fahrgäste nicht behindert oder gefährdet werden. Im vorliegenden Fall hätte die Radlerin also entsprechend langsam und vorsichtig fahren müssen, während die Passagiere den Bus verließen. Das Gericht entschied, dass der Fahrgast lediglich ein Fünftel des eingeklagten Betrages zahlen muss, den Rest des Schadens trägt die Radfahrerin selbst.

KG Berlin, Urteil vom 15.01.2015, Aktenzeichen 29 U 18/14

QUELLE: Deutsche Anwaltshotline

 

 


Kostenlos für Sie: Der advofinder Newsletter




Jetzt abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben.



Ich bin:

Ungültige Eingabe


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein



advofinder.de bei: