Pubertärer Sprung aus dem Fenster ist kein Arbeitsunfall

Pubertärer Sprung aus dem Fenster ist kein Arbeitsunfall - 5.0 out of 5 based on 1 vote
Drucken und PDF
1 1 1 1 1 Bewertung 5.00 (1 Stimme)
Fenster620

Kommt es bei einer Spielerei zwischen Erwachsenen am Arbeitsplatz zu Verletzungen, so gelten diese nicht als Arbeitsunfall. Das trifft auch zu, wenn ein Mann aus dem Fenster springt, um einer Spritzpistole auszuweichen. Das entschied das Landessozialgericht Hessen.

Der verhandelte Fall: Ein 27-jähriger Mann nahm an einer Umschulung teil. Während einer Unterrichtsstunde in einem Computerraum im ersten Stock verließ der Lehrer das Zimmer und die Schüler sollten ihre Aufgaben ohne Aufsicht bearbeiten. Eine Mitschülerin hatte eine Spritzpistole dabei und bespritze die anderen mit Wasser. Der Mann sprang kurzerhand aus dem Fenster auf das Vordach, um dem Wasserstrahl zu entgehen. Dieses Vordach war aber lediglich aus Wellblech und hielt das Gewicht des Schülers nicht aus. Er stürzte und brach sich die Ferse. Den Vorfall wollte er dann als Arbeitsunfall geltend machen.

Das sei nicht möglich, entschied das Landessozialgericht Hessen.

Es fehle der Zusammenhang zwischen der versicherten Tätigkeit und dem Unfall. Von einem Arbeitsunfall spricht man nur, wenn der Unfall im Rahmen der betrieblichen Tätigkeit passiert. Der Vorfall hatte nichts mit der Arbeit zu tun und widerspreche sogar den betrieblichen Interessen. Die Entscheidung sei auch vom Alter des Mannes abhängig, so das Gericht. Bei einem Kind oder Teenager sei der Drang zum Spielen und Imponieren noch nachvollziehbar. Für einen 27-jährigen Mann sei ein so pubertäres Verhalten aber höchst untypisch.

LSG Hessen, Urteil vom 24.03.2015, Aktenzeichen L 3 U 47/13

QUELLE: Deutsche Anwaltshotline

 


Kostenlos für Sie: Der advofinder Newsletter




Jetzt abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben.



Ich bin:

Ungültige Eingabe


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein



advofinder.de bei: